Die Bergungsgruppe

Gerätekraftwagen 1

Die Bergungsgruppe (B) rettet Menschen und Tiere und birgt Sachwerte aus Gefahrenlagen. Sie führt Sicherungsarbeiten an Schadenstellen durch, leistet leichte Räumarbeiten und richtet Wege und Übergänge her. Als vielseitigste Gruppe im Technischen Zug unterstützt sie die Fachgruppen des THW in technischer wie personeller Hinsicht.

Aufgaben

Mit der auf dem GKW verlasteten Ausrüstung kann die Bergungsgruppe (B) eine Vielzahl von Aufgaben übernehmen:

Kernaufgaben sind die Rettung von Personen aus Zwangslagen, die Evakuierung von Verletzten aus schwer zugänglichen Bereichen und die Bergung von Tieren und Sachwerten. Durch das Zerteilen verschiedener Materialien, das Ziehen und Anheben auch schwerer Lasten (über 15 Tonnen) sowie das Abpumpen von Wasser macht die Gruppe dabei den Weg frei. Einsturzgefährdete Gebaudeteile kann sie durch Stützkonstruktionen aus Holz oder Einsatzgerüstsystem stabilisieren, aber auch mit ihrem Werkzeug kontrolliert niederlegen.

Auch weitere Aufgaben zur Unterstützung des Einsatzes kann die Bergungsgruppe übernehmen. Kleinere Elektroarbeiten sind dabei ebenso möglich wie das Beleuchten kleinerer Arbeisstellen. Neben Stützkonstruktionen können auch behelfsmäßige Konstruktionen errichtet werden, die den unzugängliche Orte erreichbar machen. Außerdem erlaubt die Ausrüstung es, beliebige Arbeiten unter schwerem Atemschutz und mit leichtem Chemikalienschutzanzug durchzuführen.

Personal

Die Bergungsgruppe besteht aus insgesamt neun Personen: Gruppenführung, Truppführung und sieben Fachhelfern und Fachhelferinnen.

Gruppenführer

Kurt Köhler

Der Gruppenführer leitet die Bergungsgruppe. Er ist für die Einsatzbereitschaft und Ausbildung seiner Gruppe verantwortlich. Im Einsatzfall führt er die Bergungsgruppe und berät übergeordnete Stellen hinsichtlich der Fähigkeiten seiner Gruppe. Der Gruppenführer überwacht die Tätigkeiten seiner Einheit und organisiert die Versorgung. Außerdem dokumentiert er den Einsatz der Bergungsgruppe.

Truppführer

Levin Zellmer

Der Truppführer stellt die materielle und personelle Einsatzbereitschaft des Bergungstrupps her. Er vertritt den Gruppenführer bei Abwesenheit. Im Einsatz erledigt er mit dem Trupp die erforderlichen Aufgaben und überwacht die Durchführung. Außerdem dokumentiert er den Einsatz des Bergungstrupps.

Fachhelferinnen und Fachhelfer

Die Fachhelfer der Bergunsgruppe bringen gemeinsam die Qualifikationen mit, die zur Durchführung der Aufgaben erforderlich sind. Alle Fachhelferinnen und Fachhelfer benötigen die Fachausbildung Bergung, doch nicht alle müssen alles können: Jeder Helfer und jede Helferin bringt mehrere Fachqualifikationen mit, sodass unser gesamter Trupp alle notwendigen Fähigkeiten vereint: Wir sind zum Einsatz auch bei Staub- und Rauchentwicklung bereit und verfügen daher über Atemschutzgerätetraining, CBRN-Ausbildung (je 6 Personen) und Sprechfunkausbildung (5 Personen). Für Holz- und Metallarbeiten haben wir eine Qualifikation zur Bedienung von Motorsäge (4 Personen) und Schweiß-/Brennschneideausrüstung (2 Personen). Außerdem haben einige von uns eine Sanitätsausbildung (1 Person) für alle Fälle und die Fahrerlaubnis der Klasse CE (2 Personen), damit unser GKW mitsamt Anhänger an den Einsatzort kommt.

Fahrzeuge

Die Bergungsgruppe in Goslar verfügt über einen Gerätekraftwagen (GKW), einen Anhänger für das Einsatzgerüstsystem (EGS) und einen Mehrzweckanhänger.

GKW 1

Gerätekraftwagen 1

Der GKW 1 der Bergungsgruppe als universelle Werkzeugkiste ist für fast jede Aufgabe nützlich und daher fast immer mit im Einsatz.

Die Grundidee ist einfach, in den Gerätefächern und auf dem Dach nehmen wir alles mit, was wir im Einsatz brauchen können. Und damit diese Hilfe auch ankommt, ist das Fahrzeug mit einem zuschaltbaren Allradantrieb versehen.

Einsatz-Gerüst-System

Mehrere Helfer/Helferinnen bei geöffnetem Anhänger

Das Einsatz-Gerüstsystem (EGS) ist ein vielseitiges Hilfsmittel zur Sicherung von einsturzgefährdeten Bauteilen.

Zur schnellen Nutzung ist das EGS der Bergungsgruppe stets einsatzbereit auf einem Anhänger verlastet.

Mehrzweckanhänger

Wenn unsere motorisierten Fahrzeuge doch nicht genügende Stauraum bieten, dann schaffen die Mehrzweckanhänger rasch Abhilfe.

Ob weiterer Werkzeugsatz, Holz für Hilfskonstruktionen oder Verpflegungskiste – je nach Modell können 1,5 Tonnen (Anhänger FGr I), 2,0 Tonnen (Anhänger OV-Stab) oder sogar 3,2 Tonnen (Anhänger B) zusätzliches Material mitfahren.

Aufstellung

1 Gruppenführer/in

Taktisches Zeichen für Gruppenführerin/Gruppenführer

1 Truppführer/in

Taktisches Zeichen für Truppführerin/Truppführer

7 Helfer/innen

Taktische Zeichen für 7 Helferinnen/Helfer

GKW

Anhänger Einsatz-Gerüst-System

Mehrzweckanhänger

Mehr erfahren

Drei große gelbe Ausrufezeichen nebeneinander

Du willst mehr wissen? Hier findest du weitere Fakten zur Bergungsgruppe im THW und zu ihrem Einsatz-Gerüst-System!

Plakat "Süßholzraspeln"